Insolvenzrecht

Dauer einer Privatinsolvenz | Wie lange müssen Sie durchhalten?

Erfahren Sie hier, wie lange eine Privatinsolvenz dauert

Privatinsolvenz DauerSie interessieren sich dafür, wie lange eine Privatinsolvenz dauert? Sie haben davon gehört, dass die Insolvenzdauer verkürzt werden kann?

Bei Überschuldung verringert sich die wirtschaftliche Beweglichkeit einer Privatperson empfindlich. Gläubiger, die auf die Zahlung fälliger Forderungen warten, leiten Zwangsvollstreckungsmaßnahmen ein. Einziger Ausweg ist daher oftmals das sogenannte Verbraucherinsolvenzverfahren. Damit kann eine komplette Entschuldung herbeigeführt werden.

Die Forderungen aller Gläubiger werden zunächst gesammelt, um einen gemeinsamen Einigungsversuch mit allen Beteiligten zu starten. Scheitert ein solcher außergerichtlicher Einigungsversuch, weil Gläubiger nicht zu einem anteiligen Verzicht oder zumindest zu einem Entgegenkommen bei der Ratenzahlung bereit sind, dann wird das Insolvenzgericht, auf einen entsprechenden Antrag hin, tätig und verhindert gesonderte Vollstreckungsmaßnahmen des einzelnen Gläubigers zugunsten einer gleichmäßigen Befriedigung der gesamten Gläubigergemeinschaft. (mehr …)

Privatinsolvenz und Selbstbehalt | Was bleibt für Sie in der Verbraucherinsolvenz übrig?

Lesen Sie hier, wie sich eine Privatinsolvenz auf Ihr Einkommen auswirkt

Selbstbehalt in einer Privatinsolvenz! Wie verhält es sich damit?

Wer den Entschluss fasst, einen Antrag auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens beim zuständigen Insolvenzgericht zu stellen, dem geht es meistens darum, mit Hilfe der Restschuldbefreiung seine wirtschaftliche Bewegungsfreiheit zurückzuerlangen. Voraussetzung dafür, in den Genuss dieses Entgegenkommens zu gelangen, ist es, innerhalb der sogenannten Wohlverhaltensphase zu zeigen, dass der gute Wille vorhanden ist, selbst so viel wie möglich für den Ausgleich der Schulden zu tun.

Das bedeutet für den Schuldner in der Praxis, sich mit dem Teil seines Einkommens zufriedengeben zu müssen, den er für eine eigene, bescheidene Lebensführung und für Unterhaltspflichtige, die auf seine Leistungen angewiesen sind, benötigt. Außerdem muss er alle verwertbaren Vermögensbestandteile benennen und selbst über unerwartete Zuflüsse Auskunft erteilen. (mehr …)

Privatinsolvenz Antrag | So stellen Sie erfolgreich Antrag auf Verbraucherinsolvenz

Lesen Sie hier, wie Sie eine Privatinsolvenz beantragen können

Antrag auf Privatinsolvenz beziehungsweise Verbraucherinsolvenz stellen? Wie geht das?

Für Privatpersonen, die sich aufgrund von Überschuldung nicht mehr in der Lage sehen, ihre regelmäßigen Verbindlichkeiten zu bedienen, kann der Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung ein Schritt auf dem Weg zu neuer finanzieller Beweglichkeit sein.

Bevor Sie beim zuständigen Insolvenzgericht einen solchen Antrag stellen können, müssen Sie einige Voraussetzungen schaffen. Wir zeigen Ihnen hier, welche das sind! (mehr …)

Privatinsolvenz und SCHUFA | Droht ein SCHUFA-Eintrag bei Privatinsolvenz?

Lesen Sie hier, wie sich eine Privatinsolvenz auf die SCHUFA auswirkt

Sie möchten eine Verbraucherinsolvenz beantragen oder befinden sich bereits in einer (umgangssprachlich sogenannten) Privatinsolvenz und möchten nun wissen, wie sich diese auf Ihre SCHUFA-Auskunft auswirkt?

Hinter der SCHUFA Holding AG verbirgt sich die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherheit“. Sie ist eine privatrechtliche Gesellschaft, welche Auskünfte über Ihr Verhalten mit Krediten, Ratenzahlungen oder in Bezug auf Rechnungen sammelt. Weiter dient sie zirka 4.500 Unternehmen in Deutschland, wie etwa Banken, Telefonanbietern, Versandhäusern, Leasinggesellschaften und sonstigen Unternehmen, Ihre Zahlungsfähigkeit zu überprüfen.

Privatpersonen beziehungsweise Firmen können diese Informationen über Sie gegen Bezahlung gewisser Gebühren bei der SCHUFA anfordern. Durch Ihre SCHUFA-Informationen werden Sie in sogenannte Risikogruppen eingeteilt, welche eine Bewertung und möglicherweise auch Erschwernisse für Sie bedeuten können. (mehr …)

Privatinsolvenz bei Steuerschulden | Verbraucherinsolvenz trotzdem möglich?

Lesen Sie hier, was mit Steuerrückständen in einer Privatinsolvenz passiert

Sie haben Steuerschulden und möchten wissen, wie sich diese bei einer Verbraucherinsolvenz auswirken? Lesen Sie hier, ob eine private Insolvenz mit Steuerrückständen möglich ist beziehungsweise wie mit Ihren Steuerschulden in einem Insolvenzverfahren umgegangen wird.

Prinzipiell sind alle Steuerschulden auch Insolvenzforderungen. Diese Forderungen werden also von den Finanzämtern bei Ihrem Insolvenzverwalter zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Für alle zur Insolvenztabelle angemeldeten Forderungen besteht der Grundsatz der Restschuldbefreiung, dies gilt ebenfalls für alle Steuern, gleich welcher Art.

Allerdings muss geprüft werden, ob in Ihrem Fall eine Privatinsolvenz angemeldet werden kann oder ob man eine Regelinsolvenz durchführen muss! (mehr …)

Privatkonkurs anmelden | So klappt der erfolgreiche Privatkonkurs

Lesen Sie hier, was Sie tun können, wenn Sie pleite sind

Die Begriffe „Privatkonkurs“ und „Konkurs“ haben seit der Rechtsreform von 1999 nur noch umgangssprachliche Bedeutung. An die Stelle der bis dahin geltenden Konkursordnung ist die bis heute rechtswirksame Insolvenzordnung (InsO) getreten.

Den Begriff „Privatkonkurs“ hat es in dieser Form in Deutschland, rechtlich gesehen, nie gegeben. Die Privatinsolvenz für Verbraucher wurde erst mit der Einführung der Insolvenzordnung geregelt und wird als „Verbraucherinsolvenzverfahren“ bezeichnet. Der allgemeine Begriff „Konkurs“ wird heute verwendet, wenn ernsthafte wirtschaftliche Schwierigkeiten auftreten.

Lesen Sie dazu auch insbesondere diesen informativen Artikel:

Privatinsolvenz für Verbraucher

Ein Privatkonkurs ist nur in der Schweiz bekannt. In Deutschland können überschuldete Privatpersonen durch ein erfolgreiches Verbraucherinsolvenzverfahren in den Genuss der Schuldenfreiheit kommen. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert. (mehr …)

Privatinsolvenz und Erbschaft | Bleibt Ihnen was vom Erbe übrig?

Lesen Sie hier, was Sie als Insolvenzschuldner von Ihrer Erbschaft haben

„Glück im Unglück“ oder „Wie gewonnen, so zerronnen“. Welche dieser beiden Weisheiten trifft am ehesten zu, wenn Sie während Ihrer Privatinsolvenz erben? Diese wichtige Frage beantworten wir Ihnen als Anwälte in Leonberg und Stuttgart gerne!

Das Verfahren der Verbraucherinsolvenz, häufig auch Privatinsolvenz genannt, dient in erster Linie der Entschuldung. Dies bedeutet, dass innerhalb eines gewissen Zeitrahmens (maximal sechs Jahre) die Gläubiger so gut wie möglich finanziell befriedigt werden sollen. Die Vermögensverwaltung des Schuldners übernimmt dabei treuhänderisch ein gerichtlich bestellter Insolvenzverwalter.

Nun ist die Verbraucherinsolvenz ein Verfahren, welches sich in verschiedene Phasen unterteilt. Entscheidend für Sie ist, in welcher Phase der Erbfall eintritt. (mehr …)

Beratung erwünscht?

Sie wünschen eine Rechtsberatung? Wir sind für Sie da! Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin. Unser gesamtes Team steht Ihnen gerne zur Verfügung!

» Jetzt anfragen