Vandalismus am Auto | Wer zahlt bei Vandalismus an Ihrem Pkw?

Lesen Sie hier, wer für den Schaden an Ihrem Kfz aufkommt

Vielen Menschen sind die Bilder von Krawallen am ersten Mai eines jeden Jahres oder bei Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei bekannt. Oft werden dabei Autos in Brand gesetzt, zerkratzt, mit Steinen beworfen oder sonst beschädigt. Immer wieder passiert es auch, dass Personen aus völlig unverständlicher Motivation oder schierem Frust heraus fremde PKW beschädigen.

Doch wer kommt für solche Schäden auf? Bleiben Sie als Geschädigter vielleicht sogar auf Ihren Kosten sitzen? Lesen Sie selbst!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Gerne kontaktieren wir Sie per E-Mail oder telefonisch!

 

Please leave this field empty.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Was ist Vandalismus?

Unter Vandalismus versteht man die mutwillige, bewusste Beschädigung Ihres Fahrzeugs durch Dritte. Häufig kommen dabei vor:

  • zerstochene Reifen
  • Kratzer im Lack
  • Schäden an der Karosserie
  • abgetretene Außenspiegel
  • abgebrochene Antennen

Ist der Täter bekannt?

Wenn der oder die Täter durch die Polizei ermittelt werden oder namentlich schon bekannt sind, können diese zur Kasse gebeten und, wenn nötig, auf Schadensersatz verklagt werden. Bei ausreichender Solvenz des Täters können Sie sich auf diese Weise schadlos halten.

Ist der Täter nicht ausreichend solvent, sehen Sie so schnell kein Geld. Allerdings kann man, wenn eine vorsätzlich begangene, unerlaubte Handlung (meistens eine Sachbeschädigung oder Brandstiftung) begangen wurde, sogar einen Teil des Hartz IV-Satzes pfänden. Bis zu EUR 30,00 pro Monat können auf diesem Weg zurückgeholt werden. Wenn nun aber der Schaden an Ihrem Pkw mehrere tausend Euro beträgt, kann diese Summe in absehbarer Zeit nicht realisiert werden.

Ist der Täter unbekannt?

Kann der Täter nicht ermittelt werden, gibt es einen Entschädigungsfonds, die sogenannte Verkehrsopferhilfe (VOH) mit Sitz in Hamburg, deren Internetseite Sie hier finden.

Verbreitet ist vielfach die Meinung, dass dieser Fonds stets finanziell einspringt, wenn der Täter nicht ermittelt werden kann und ein Schaden an einem Auto entstanden ist. Dies ist jedoch unzutreffend. Für Fälle des Vandalismus ist bei der VOH keine, und schon gar keine hundertprozentige, Entschädigung vorgesehen.

Zahlt Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung?

Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung muss bedingungsgemäß nicht für Schäden durch Vandalismus aufkommen!

Zahlt Ihre Teilkaskoversicherung?

Hier kommt es auf die Fallkonstellation an. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 24.11.2010, Az.: IV ZR 248/08) muss die Teilkaskoversicherung nämlich die Schäden an Fahrzeugen nur im Falle eines erfolgten Diebstahls tragen.

Allerdings muss die Teilkaskoversicherung unter anderem bei Brandschäden und bei Glasbruch für den Schaden aufkommen. Wenn an Ihrem Auto die Scheiben eingeschlagen wurden oder es wurde Ihr Pkw in Brand gesetzt, kann eine Abwicklung über die Teilkaskoversicherung erfolgen.

Der große Vorteil dabei ist, dass es im Rahmen der Teilkaskoversicherung keinen Schadenfreiheitsrabatt gibt, das heißt im Unterschied zur Vollkaskoversicherung müssen Sie dann keine Prämienhöherstufung befürchten. Allenfalls haben Sie die vereinbarte Selbstbeteiligung aufzubringen

Alle anderen Vandalismus-Schäden (zerstochene Reifen und so weiter) sind allerdings nicht von der Teilkaskoversicherung umfasst.

Was ist mit der Vollkaskoversicherung?

Die Vollkaskoversicherung ist die Versicherung, die auch sämtliche Vandalismus-Schäden umfasst.

Allerdings sollte folgender wirtschaftlicher Aspekt beachtet werden:

Wenn durch die Vollkaskoversicherung reguliert werden soll, muss immer zuerst genau geprüft werden, ob eine Inanspruchnahme der Vollkaskoversicherung überhaupt sinnvoll ist. Bei Glasbruch- oder Brandschaden könnte beispielsweise auch die (in der Vollkasko stets beinhaltete) Teilkasko herangezogen werden, ohen eine Prämienhöherstufung auszulösen (siehe obige Ausführungen).

Vor allem bei kleineren Schäden kann es zudem günstiger sein, die Schäden letztlich doch selbst zu bezahlen, da die Prämienhöherstufung der folgenden Jahre sowie die ebenfalls zu bezahlende Selbstbeteiligung insgesamt höher sein könnten, als der eigentliche Schaden.

Verweigert Ihnen die Versicherung eine Zahlung?

Verweigert Ihnen die Teil- oder Vollkaskoversicherung die Zahlung? Ist strittig, ob es sich um einen Diebstahlsschaden handelt? Oder ist es wirtschaftlich fraglich, ob Sie die Voll- oder Teilkaskoversicherung überhaupt in Anspruch nehmen sollten?

Um diese Fragen in Ihrem Sinne beantworten zu können, werden Sie juristisch kompetente Hilfe benötigen. Da wir uns aus langjähriger Erfahrung mit dem Thema „Vandalismus am Auto – Wer zahlt?“ auskennen, helfen wir Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen!

Beratung erwünscht?

Sie wünschen eine Rechtsberatung? Wir sind für Sie da! Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin. Unser gesamtes Team steht Ihnen gerne zur Verfügung!

» Jetzt anfragen