Privatinsolvenz kostenlos anmelden | Geht das? | Kostenlose Privatinsolvenz

Kann eine Verbraucherinsolvenz kostenfrei sein?

Privatinsolvenz kostenlos anmeldenPrivatinsolvenz kostenlos anmelden? Sie fragen sich, ob es möglich ist, als überschuldeter Verbraucher der Schuldenfalle zu entkommen – ohne dass es Sie etwas kostet? Dann sollten Sie hier unbedingt weiterlesen!

Bevor die tatsächliche, also gerichtliche, Privatinsolvenz (korrekt muss es Verbraucherinsolvenz heißen) durchgeführt werden kann, hat der Schuldner die gesetzliche Verpflichtung, eine außergerichtliche Schuldenbereinigung zu versuchen. Der Gesetzgeber wünscht sich, dass zwischen dem Schuldner und seinen Gläubigern eine außergerichtliche Lösung zum Schuldenabbau gefunden wird. Einen außergerichtlichen Schuldenbereinigungsversuch kann der Schuldner zielführend aber nicht auf eigene Faust durchführen, weil ein späterer (Erfolg versprechender) Insolvenzantrag beim Insolvenzgericht eine Bescheinigung über diesen Versuch (von einer geeigneten Stelle) voraussetzt. Die geeignete Stelle arbeitet oft nicht kostenfrei.

Bevor Sie jetzt aber die Flinte ins Korn werfen: Die Kosten hindern selten ein Verbraucherinsolvenzverfahren!

Wir prüfen kostenlos und unverbindlich Ihre Schuldensituation!

Schuldenfreiheit durch Privatinsolvenz – Darum wir


Unsere ERFAHRUNG hilft Ihnen!

BUNDESWEITE Tätigkeit!

Wir akzeptieren den BERATUNGSHILFESCHEIN!

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage!

Gerne kontaktieren wir Sie per E-Mail oder telefonisch.

Das mit * gekennzeichnete Feld ist ein Pflichtfeld.

Datei auswählen

Privatinsolvenz kostenlos anmelden – Fast möglich

Den Antrag auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens zu stellen, ist eigentlich nicht schwierig. Die eigentliche Hürde stellt das vom Gesetzgeber vorgesehene Vorbereitungsverfahren dar. Aussagekräftige Unterlagen über Einnahmen, Ausgaben und Verbindlichkeiten müssen zusammengestellt und in übersichtliche Form einer Aufstellung gebracht werden. Sind die Unterlagen sortiert, muss zu jedem einzelnen Gläubiger ein Kontakt hergestellt werden.

Zunächst wird eine Auskunft über den aktuellen Stand der Forderungen mit Zinsen und eventuellen Nebenkosten benötigt. Später muss dem Gläubiger im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen, außergerichtlichen Einigungsversuches ein Schuldenbereinigungsplan mit der Bitte um Zustimmung präsentiert werden. Wird die Einigung abgelehnt, muss das Scheitern des Einigungsversuches durch eine Bescheinigung einer von Amts wegen zur Schuldnerberatung berechtigten Stelle oder eines Rechtsanwalts oder Notars nachgewiesen werden.

Kostenlose Bearbeitung versprechen die inzwischen an vielen Orten zu findenden öffentlichen Beratungsstellen für Schuldner, deren Betreiber gemeinnützige Träger oder Verbraucherschutzverbände sind. Die Wartelisten sind dort jedoch häufig sehr lang. Die als Schuldnerberater tätigen Mitarbeiter sind im Regelfall gut ausgebildet und motiviert, verfügen jedoch nicht über die Rechtskenntnisse, die ein im Insolvenzrecht erfahrener Rechtsanwalt in die Verfahrensvorbereitung mit einbringen kann.

Die Alternative zur kostenlosen allgemeinen Schuldnerberatung ist die Bearbeitung Ihrer Privatinsolvenz durch einen fachkundigen Rechtsanwalt gegen Vorlage eines Beratungshilfescheines und Zahlung eines geringfügigen Eigenanteils.

Wir prüfen kostenlos und unverbindlich Ihre Schuldensituation!

Beratungshilfe beim Anwalt – Nicht völlig kostenlos, aber effektiv

Wenn Sie die Vorteile anwaltlicher Bearbeitung im Vorfeld Ihres Privatinsolvenzverfahrens für sich nutzen wollen, muss das nicht heißen, dass Sie mit unkalkulierbaren Mehrkosten zu rechnen haben. Aufgrund Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse, die vor Einleitung eines Insolvenzverfahrens angespannt sein dürften, können Sie bei dem im Bereich Ihres Wohnsitzes zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Gewährung von Beratungshilfe stellen.

Nachdem Sie durch Vorlage Ihrer Unterlagen nachgewiesen haben, nicht dazu in der Lage zu sein, die Beratungs- oder Geschäftsgebühren eines Rechtsanwalts zu zahlen, stellt Ihnen der Rechtspfleger einen Beratungshilfeschein aus, den Sie in der Rechtsanwaltskanzlei ihrer Wahl vorlegen können.

Beim Rechtsanwalt selbst zahlen Sie dann für die gesamte, in Verbindung mit der Vorbereitung des Insolvenzantrages notwendige außergerichtliche Tätigkeit mit sämtlichen notwendigen Auslagen lediglich einen einmaligen Eigenanteil in Höhe von 15 Euro. Die gesetzlich vorgesehenen Rechtsanwaltsgebühren stellt dieser aufgrund der bewilligten Beratungshilfe direkt der zuständigen Landeskasse in Rechnung.

Bearbeitung beim Anwalt beginnt sofort

Der Rechtsanwalt Ihres Vertrauens setzt Ihren Fall nicht auf eine Warteliste. Er beginnt sofort mit der Überprüfung und kann Ihnen kurzfristig einen Überblick darüber geben, welche Vorgehensweise notwendig ist. In verschiedenen Fällen könnte es einem fachkundigen Anwalt sogar gelingen, durch geschickte Verhandlungen mit dem Gläubiger die Notwendigkeit, einen Insolvenzantrag zu stellen, gänzlich zu beseitigen.

Gläubiger reagieren häufig offener auf das Anschreiben eines Rechtsanwalts als auf den Briefkopf einer gemeinnützigen Schuldnerberatungsstelle. Der auf Insolvenzrecht spezialisierte Anwalt kann dem einzelnen Gläubiger vor Augen führen, dass ihm im Zuge eines Verbraucherinsolvenzverfahrens möglicherweise größere Verluste drohen als im Falle einer für alle Beteiligten verträglichen, außergerichtlichen Vergleichslösung.

Für Sie als Schuldner kann das bedeuten, dass Sie Ihre Kreditfähigkeit und die damit verbundene, für einen Neuanfang erforderliche wirtschaftliche Beweglichkeit früher als erhofft zurückerlangen.

Individueller Blick auf spezielle Probleme Ihres Falles

Sollte sich keine Möglichkeit abzeichnen, die Schuldenproblematik durch einen außergerichtlichen Vergleich zu regeln, wird Ihr Rechtsanwalt darauf hinwirken, dass alle Gläubiger kurzfristig ihre notwendigen Erklärungen zum aktuellen Stand der Forderungen abgeben, so dass die Voraussetzungen für das Einreichen des Insolvenzantrages bei dem zuständigen Gericht möglichst schnell geschaffen werden.

In einem solchen Fall geht es darum, das Insolvenzverfahren so schnell wie möglich voranzutreiben, damit Ihnen nach erfolgreichem Durchlaufen der Wohlverhaltensphase die Restschuldbefreiung zugute kommt. Beim Rechtsanwalt sind Sie dabei mehr als eine Nummer. Er kennt die individuellen Gegebenheiten Ihres Falles und wird im Einzelfall die richtigen Entscheidungen treffen, um Ihnen dabei behilflich zu sein, die wirtschaftlichen Grundlagen für einen Neubeginn möglichst schnell und störungsfrei zu schaffen.

Privatinsolvenz kostenlos anmelden – Die Kosten sind zumindest gering!

Wir prüfen kostenlos und unverbindlich Ihre Schuldensituation!

Beratung erwünscht?

Sie wünschen eine Rechtsberatung? Kontaktieren Sie uns direkt hier!


» Jetzt anfragen