Trennung | Rechtslexikon zum Familienrecht

Lesen Sie hier Wissenswertes zur Trennung

Keine Scheidung ohne Trennung! Die Ehe steht im Grundgesetz unter besonderem Schutz. Nach unserem Rechtsverständnis ist die Ehe eine lebenslange Institution. Eine Ehe endet durch Tod eines Ehepartners, Scheidung oder Aufhebung. Die Scheidung einer Ehe oder die Aufhebung einer Ehe kann nur durch richterlichen Beschluss erfolgen.

Eine Ehe kann durch richterlichen Beschluss wiederum nur dann geschieden werden, wenn das Gericht nach Anhörung der Eheleute festgestellt hat, dass die Ehe gescheitert ist. Als gescheitert wird die Ehe angesehen, wenn die eheliche Lebensgemeinschaft nicht mehr besteht und eine Wiederherstellung nicht mehr erwartet werden kann. Das Scheitern der Ehe beziehungsweise die Zerrüttung der Ehe wird vom Gesetzgeber vermutet, wenn die Ehegatten bei Einreichung des Scheidungsantrages seit einem Jahr getrennt leben und keine Bereitschaft mehr besteht die Ehe weiter fortzusetzen.

Die Trennung ist deshalb die wichtigste Voraussetzung für eine Ehescheidung.

Trennung und Scheidungsantrag

Leben die Eheleute ein Jahr getrennt, kann der Scheidungsantrag entweder von beiden Eheleuten oder von nur einem Ehepartner bei Gericht eingereicht werden. Damit wird ein Scheidungsverfahren in Gang gesetzt. Damit die Ehe geschieden wird, ist bei einseitiger Antragstellung jedoch die Zustimmung des Antragsgegners zur Scheidung erforderlich (einvernehmliche Scheidung).

Stimmt der andere Ehegatte der Scheidung nicht zu, hat der Antragsteller die Beweislast, dass die Ehe tatsächlich gescheitert ist. Der Antragsteller muss gegebenenfalls nachweisen, dass die Eheleute seit einem Jahr von „Tisch und Bett“ getrennt leben und eine Wiederaufnahme der ehelichen Lebensgemeinschaft ausgeschlossen ist.

Leben die Ehegatten seit drei Jahren voneinander getrennt, wird unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist. Die Ehe wird in diesem Fall geschieden, ohne dass es darauf ankommt, ob der andere Ehegatte der Scheidung zustimmt oder nicht.

Wie erfolgt die Trennung?

Die Trennung kann entweder dadurch erfolgen, dass einer der beiden Ehegatten aus der gemeinsamen Wohnung auszieht oder dass die Eheleute sich in der gemeinsamen Wohnung trennen. Die Trennung in der gemeinsamen Wohnung setzt voraus, dass die Eheleute eine räumliche Trennung innerhalb der Wohnung vollziehen, beispielsweise durch Zuweisung einzelner Zimmer, Regelung von Nutzungszeiten für gemeinsame Räumlichkeiten, wie die Küche oder das Bad. Insbesondere dürfen sich die Eheleute keine wechselseitigen Versorgungsleistungen mehr erbringen.

Wichtig für die Annahme einer Trennung innerhalb der gemeinsamen Wohnung ist auch, dass der Entschluss fortan getrennt zu leben und die Ehe mit dem anderen nicht mehr fortsetzen zu wollen, dem anderen Ehegatten auch kundgetan wird. Ein jahrelanges „nebeneinander her leben“ reicht nicht aus, um eine Trennung in der gemeinsamen Wohnung zu begründen.

Sich trennende Eheleute unterscheiden sich also von sich trennenden, gewöhnlichen Partnern, bei denen es aber (auch) um Stichwörter, wie Beziehung, Liebeskummer, Partnerschaft, Ratgeber, Trennungsschmerz, Liebe und Sex geht. Lesen Sie auch, wie es rechtlich mit der nichtehelichen Lebenspartnerschaft aussieht.

Versöhnungsversuche im Trennungsjahr

Falls die Eheleute im Trennungsjahr einen Versöhnungsversuch unternehmen, kommt es darauf an, ob der Versöhnungsversuch ernsthaft war und von welcher Dauer. Scheitert die Versöhnung nach nur kurzer Dauer, verlängert sich das Trennungsjahr nicht. Ist die Versöhnung von längerer Dauer, so verlängert sich das Trennungsjahr entsprechend.

Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres

In besonderen Ausnahmefällen ist es möglich, die Ehe vor Ablauf des Trennungsjahres zu beenden. Dies ist nach § 1565 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) dann der Fall, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragsteller eine unzumutbare Härte darstellt. An das Vorliegen einer unzumutbaren Härte stellen die Gerichte allerdings sehr hohe Anforderungen.

Lesen Sie hier, wann eine Scheidung ohne Trennungsjahr möglich ist!

Unterhalt während der Trennungszeit

Trennungsunterhalt

Trennen sich die Eheleute, ist zu prüfen, ob demjenigen Ehegatten, der weniger oder nichts verdient, ein Anspruch auf Trennungsunterhalt zusteht. Trennungsunterhalt ist mit dem Trennungszeitpunkt der Eheleute zu gewähren und zwar vor dem Hintergrund, dass mit der Trennung die ökonomische Basis für die Lebensführung beider Eheleute zerbrochen ist. § 1361 BGB gewährt deshalb aus dem Gedanken der gleichwohl bestehenden ehelichen Bindung dem wirtschaftlich schwächeren Ehegatten einen Anspruch auf Unterhaltsleistungen.

Kindesunterhalt

Lebt die Familie zusammen, stellt sich die Frage nach dem Unterhalt nicht. Trennen sich die Eltern hingegen oder leben sie gar nicht erst zusammen, so ist das Elternteil, welches das Kind nicht in seiner Obhut hat, zur Zahlung von Kindesunterhalt verpflichtet.

Beratung erwünscht?

Sie wünschen eine Rechtsberatung? Wir sind für Sie da! Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin. Unser gesamtes Team steht Ihnen gerne zur Verfügung!

» Jetzt anfragen